Härtetraining der besonderen Art – Stefan und Torsten auf dem Kilimandscharo

Bei über 40 °C in Afrika angekommen, bestiegen Stefan Grüll und Torsten Kühn-Schad den höchsten und beeindruckendsten Berg Afrikas, den Kilimandscharo. Auf dem Gipfel, bei eisigen -20 °C, in einer Höhe von 5895 m schickte Stefan uns diese Bilder. Das ist besonderer Einsatz für den OP(P)EN-RUN und auch eine besondere Trainingsform! Vielen Dank unter anderem für das tolle Foto im OP(P)EN-RUN Shirt!

Herzlichen Glückwunsch an Stefan und Torsten zu diesem Erfolg!

Zu den Personen:

  • Stefan Grüll ist mehrfacher Marathon-Teilnehmer und begeisterter Läufer. Er spendete bereits beim OR2016 und ist auch dieses Jahr beim OR2018 mit sagenhaften 1.000 € dabei!
  • Torsten Kühn-Schad ist der absolute Spitzensportler. Er nahm am Deca-Ultratriathlon im schweizerischen Buchs (das SWR Fernsehen und die AZ berichteten) teil und erreichte beim unglaublichen 10-fach Ironman den 7. Platz! Er schwamm 38 km, fuhr 1800 km mit dem Rad und lief 422 km. Nebenbei organisierte er die Spendenaktion “Blindsein ist härter”

Natürlich sind Torsten mit der Startnummer 15 und Stefan mit der Startnummer 24 beim OR 2018 dabei. Ihr wollt Euch anmelden? Einfach hier klicken!


Nachtrag 20.01.18 – In der Allgemeinen Zeitung findet sich heute ein toller Bericht mit Stefan Grüll – hier als PDF: 2018-01-20_Allgemeine_Zeitung_Landskrone_Langer_Atem_duenne_Luft_Leute